Stufenkonzept zu mehr Unabhängigkeit

Eine bewährte Möglichkeit in einem beschützten Bereich zur Stärkung der Motivation zu gesundheitsförderlichem Handeln bietet sich durch ein mehrstufiges Belohnungssystem. Durch zunehmende Therapie-, Bewegungs- und Arbeitsmöglichkeiten bietet dieses Belohnungssystem Anreize für die BewohnerInnen über konstruktive positive Leistungen mehr Autonomie und sichtbare Fortschritte zu erreichen. 

Stufe 1

Ab dem 15. Tag bis Ende der 4. Woche

Stufe 1

Ab dem 15. Tag bis Ende der 4. Woche

  • Der geschlossene Bereich (incl. des eingezäunten Freigeländes) darf nicht verlassen werden
  • Kontaktsperre zu Angehörigen, Freunden, Bekannten außerhalb der Einrichtung
  • Keine Besuche durch Bewohner des offenen Bereichs
  • Telefonate ausschließlich mit Betreuern
  • Briefkontakte sind möglich, empfangene Briefe werden auf Inhalte kontrolliert
  • Arztbesuche und Therapieangebote außerhalb des Bereichs sind in kontinuierlicher 1:1 Betreuung durch Mitarbeiter möglich
  • Teilnahme an den Maßnahmen des beschützenden Bereichs

 

Voraussetzungen für Vorrücken in Stufe 2

  • Einhalten des Abstinenzgebots
  • Einhalten der Gruppenregeln, von Kontaktsperre und Hausordnung
  • Erscheinen und Beteiligung an den therapeutischen Angeboten

Stufe 2

Ab dem 15. Tag bis Ende der 4. Woche

Stufe 2

Ab dem 15. Tag bis Ende der 4. Woche

  • Ende der Kontaktsperre
  • Freigabe des Haustelefons
  • Empfang von Besuchen durch Bewohner aus den offenen Bereichen
  • Nach Rücksprache mit dem Bezugstherapeuten sind Arztbesuche in Begleitung von Bewohnern mit Einzelausgang möglich
  • Teilnahme an begleiteten Freizeit- und Wochenendaktivitäten möglich
  • Stundenweise Teilnahme an der hausinternen Arbeitstherapie der offenen Bereiche, in Begleitung eines Bewohners mit Einzelausgang. Beide Bewohner bleiben die ganze Zeit zusammen.

 

Voraussetzungen für Vorrücken in Stufe 3

  • Einhalten des Abstinenzgebots
  • Einhalten der Gruppenregeln: Hausordnung
  • Regelmäßige Teilnahme an den Maßnahmen des beschützten Bereichs 
  • Ordnungsgemäßer Verlauf der AT im offenen Bereich

Stufe 3

Vom Beginn der 5. Woche bis zum Ende der 8. Woche

Stufe 3

Vom Beginn der 5. Woche bis zum Ende der 8. Woche

  • Empfang von Besuchen durch Angehörige (nach Rücksprache mit Therapeuten und nach Angehörigengespräch)
  • Einkäufe in Begleitung eines Bewohners mit Einzelausgang
  • Eigenständige Teilnahme an Therapieangeboten im offenen Bereich (Arbeitstherapie, Indikative Gruppen)
  • Kurze Erledigungen im offenen Bereich mit Begleitung eines Mitbewohners (mindestens der gleichen Stufe)

 

Voraussetzungen für Vorrücken in Stufe 4

  • Einhalten des Abstinenzgebots
  • Einhalten der Gruppenregeln und der Hausordnung
  • Regelmäßige Teilnahme an der Morgenrunde und der Bezugsgruppe
  • Regelmäßige Teilnahme an Aktivitäten im Beschützten Bereich 
  • Aktive Mitarbeit an der Therapie, (Pünktlichkeit, Wortbeiträge in der Gruppe, selbstständiges Erscheinen, usw.)
  • Regelmäßige Beteiligung an der Arbeitstherapie
  • Selbstständige Körper- und Zimmerhygiene (Wäschewechsel, regelmäßiges Duschen, saubere Kleidung, Zimmer ist ordentlich usw.)
  • Beteiligung an Planung der Freizeitaktivitäten

Stufe 4

Dauer: ca. 4 bis 5 Wochen

Stufe 4

Dauer: ca. 4 bis 5 Wochen

  • Aufenthalt im offenen Bereich ohne Begleitung möglich
  • Stundenweiser Ausgang mit vertrauenswürdigen Angehörigen

 

Voraussetzungen für Vorrücken in Stufe 5

  • Einhalten des Abstinenzgebots
  • Einhalten der Gruppenregeln und der Hausordnung
  • Regelmäßige Teilnahme an der Morgenrunde und der Bezugsgruppe
  • Regelmäßige Teilnahme an Aktivitäten im Beschützten Bereich
  • Aktive Mitarbeit an der Gruppentherapie, (Kriterien sind: Pünktlichkeit, Wortbeiträge in der Gruppe, selbstständiges Erscheinen, usw.)
  • Regelmäßige Beteiligung an der AT
  • Selbstständige Körper – und Zimmerhygiene (Wäschewechsel, regelmäßiges Duschen, saubere Kleidung, Zimmer ist ordentlich…)
  • Beteiligung an Planung der Freizeitaktivitäten
  • Erfolgreiche und regelmäßige Durchführung von Ausgängen in den offenen Bereich, mindestens acht Mal

Stufe 5

Dauer: ca. 6 Wochen

Stufe 5

Dauer: ca. 6 Wochen

  • Stundenweise 3-er Ausgang (nur mit Ausgangsantrag)

 

Voraussetzungen für Vorrücken in Stufe 6

  • Einhalten des Abstinenzgebots
  • Einhalten der Gruppenregeln und der Hausordnung
  • Regelmäßige Teilnahme an der Morgenrunde und der Bezugsgruppe
  • Regelmäßige Teilnahme an Aktivitäten im Beschützten Bereich
  • Aktive Mitarbeit an der Gruppentherapie,  (Pünktlichkeit, Wortbeiträge in der Gruppe, selbstständiges Erscheinen, usw.)
  • Regelmäßige Teilnahme an der AT
  • Steigerung der Leistungen in der Arbeitstherapie
  • Selbstständige Körper – und Zimmerhygiene (Wäschewechsel, regelmäßiges Du-schen, saubere Kleidung, Zimmer ist ordentlich)
  • Beteiligung an Planung der Freizeitaktivitäten
  • Teilnahme an mindestens einer Bewegungs- oder Sportgruppe (sofern medizinisch möglich)
  • Erfolgreiche und regelmäßige Durchführung von 3er – Ausgängen (mindestens 10 Ausgänge)

Stufe 6

Dauer: ca. 6 Wochen

Stufe 6

Dauer: ca. 6 Wochen

  • Stundenweiser Einzelausgang, (nur mit Ausgangsantrag)
  • Probeweise auch längere Einzelausgänge
  • Familienheimfahrt möglich (Holen und Bringen durch vertrauenswürdige Angehörige und nach individueller Genehmigung durch Bezugstherapeuten)

 

Voraussetzungen für Stufe 7

  • Einhalten des Abstinenzgebots
  • Einhalten der Gruppenregeln und der Hausordnung
  • Regelmäßige Teilnahme an der Morgenrunde und der Bezugsgruppe
  • Regelmäßige Teilnahme an Aktivitäten im Beschützten Bereich
  • Aktive Mitarbeit an der Gruppentherapie,  (Pünktlichkeit, Wortbeiträge in der Gruppe, selbstständiges Erscheinen, usw.)
  • Regelmäßige Teilnahme an der AT
  • Steigerung der Leistungen in der Arbeitstherapie
  • Selbstständige Körper – und Zimmerhygiene (Wäschewechsel, regelmäßiges Du-schen, saubere Kleidung, Zimmer ist ordentlich)
  • Beteiligung an Planung der Freizeitaktivitäten
  • Teilnahme an mindestens einer Bewegungs- oder Sportgruppe (sofern medizinisch möglich)
  • Sammeln von Erfahrungen im Einzelausgang (= mindestens 15 Ausgänge)
  • Reflexion der Ausgänge
  • Planung und Durchführung einer individuellen Freizeitaktivität, (mindesten acht Stunden außer Haus)

 

 

Stufe 7

Dauer: bis zum Ende der Maßnahme im beschützten/geschlossen Bereich

Stufe 7

Dauer: bis zum Ende der Maßnahme im beschützten/geschlossen Bereich

  • Einzelausgang außerhalb der Therapiezeiten und bis 22:00 Uhr (ohne Antrag, aber mit Eintrag in das Ausgangsbuch und Meldung bei Rückkehr)
  • Familienheimfahrten ohne Begleitperson, nach individueller Genehmigung durch Bezugstherapeuten
  • Selbständige Arztbesuche

 

Die Nichteinhaltung der Mindestanforderungen einer Stufe hat folgende Konsequenzen:

  • Ein oder mehrere Gespräche über das entsprechende Verhalten
  • Ermahnung bei gewichtigen Verstößen gegen Regeln
  • Abmahnung mit der Ankündigung einer Rückstufung
  • Rückstufung in die vorhergehende Stufe

 

Wichtig ist uns bei diesem Stufenkonzept, dass es sehr konkret strukturiert und für alle transparent ist. Schrittweise soll so die autonomen und gesunden Anteile der Persönlichkeit verstärkt werden. Über die zunächst dabei erzielte Anpassungsleistung des einzelnen Bewohners entsteht die Basis für eigene kreative und konstruktive Veränderung: positives und sicheres Bindungserleben, ein klareres Bewusstsein, Erfolgserlebnisse, Selbstwirksamkeit und bewusstere Eigensteuerung.

Alle Entscheidungen die eine Höher- oder Herabstufung innerhalb des Stufenkonzeptes zur Folge haben, werden schriftlich begründet und dokumentiert. Der/die betroffene KlientInn wird zeitnah informiert.

Bei der Durchführung des Stufenkonzeptes stimmen wir uns eng mit den gesetzlichen Betreuern unserer BewohnerInnenInnen und ggf. auch mit den Gerichten ab.